was ist reale information

Als Reale Information bezeichnet man im Saiyasart eine Gruppe von Informationen, die durch Definition zur Existenz gebracht, wobei sie von den Wesenheiten gegenseitig akzeptiert wird (Real).

Reales und Logisches

Etwas Reales ist eine emotionale Empfindung, die sich in den meisten Fällen durch den persönlichen Glauben und eigene Wunschvorstellungen verstärkt und die Information dadurch für wahr gehalten wird. Etwas Logisches gründet sich auf mathematisch-physikalische Bedingungen und Eigenschaften, um die entsprechenden Ereignisse entstehen zu lassen.

Alle existierenden Wesenheiten nehmen automatisch die in ihrem unmittelbaren Umfeld verfügbaren Informationen auf, sofern sie über eine geeignete Aufnahmefunktion verfügen. Die eigentliche Aufnahme von Informationen dient parallel der Erfüllung von zwei Existenzgrundlagen. Erstens der Existenz im Dasein, also der Existenz in dieser Existenzsphäre, und zweitens ihrer Fortentwicklung. Die Information an sich existiert in zwei Gruppen.

  1. Logische Information: Die erste Gruppe von Informationen ist aufgrund der gemeinsamen Existenz von Wesenheiten in einer Existenzsphäre entstanden (Logik).
  2. Reale Information: Die zweite Gruppe von Informationen wird durch Definition zur Existenz gebracht, wobei sie von den Wesenheiten gegenseitig akzeptiert wird (Real).

Reale Information

Als Beispiel dient die Darstellung einer gesellschaftlichen Struktur. Ein König ist Herrscher über sein Volk. Der Logik nach sind sowohl der König als auch sein Volk organische Wesenheiten des gleichen Typs (Menschen). Die Rangordnung des Königs als Oberhaupt und Herrscher, bzw. Besitznehmender seines Volkes, scheint nach dem ersten Eindruck einen anorganischen Charakter zu haben. Der König ist der Ausgangspunkt für die Beherrschung seines Volkes.

In umgekehrter Betrachtung ist das Volk der Ausgangspunkt indem es sich beherrschen lässt. Nach den logischen Bedingungen des Saiyasart ist weder für den König noch für das Volk die Beherrschung als existierende Wesenheit wahrnehmbar. Die Beherrschung ist jedoch sowohl von Seiten des Königs als auch von Seiten des Volkes existent und somit auch als Wesenheit wahrnehmbar. Die Wahrnehmung ist die Akzeptanz, durch die jeder für sich die Existenz der Beherrschung simuliert. Der König hat für sich den Besitzanspruch an seinem Volk definiert, und das Volk hat für sich die Unterordnung gegenüber dem König akzeptiert.

Durch beide Parteien ist die Beherrschung existent geworden und besteht als anorganische Wesenheit in der Realität, bzw. ist Real geworden.