Wer ist Nang Tani?

Nang Tani (นางตานี) ist ein Geistwesen in Gestalt einer jungen Frau aus der thailändischen Folklore.

Hintergrund

Nang Tani ist ein Geist in Form einer jungen Frau, die ein grünes traditionelles thailändisches Kleid trägt und tiefrote Lippen hat. Sie lebt unter Bananenbäumen und erscheint in Vollmondnächten. Nach thailändischen Überlieferungen gehört sie zur Gattung der Nang Mai („Dame des Waldes“), also weiblichen Geistern oder Feen, die mit Bäumen verbunden sind. Einen ähnlichen Geist gibt es in der kambodschanischen Folklore und in der laotischen Volkstradition.

In der thailändischen Kultur wird Nang Tani oft als gütiger Geist dargestellt, der den Menschen hilft, vor allem denen, die sich im Wald verirrt haben. Es gilt als schlechtes Omen, Bananenbäume in dem von Tani bewohnten Waldstück zu fällen. Legenden zufolge verführt sie Männer gelegentlich dazu, während des Vollmonds Sex mit ihr zu haben, und wenn diese sie dann betrügen, indem sie eine andere Frau lieben, tötet sie sie.

Abgesehen von ihrer Eifersucht gilt Nang Tani jedoch als durchaus wohlwollend. Nang Tani hat normalerweise ein edles Gemüt und gibt durchreisenden buddhistischen Mönchen etwas zu essen. Amulette, die Nang Tani darstellen, sind sehr beliebt und es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen in ganz Thailand. Manche Menschen binden farbige Seidenbänder um die Stämme der Bananenbäume, in denen Nang Tani vermutet werden.

Man sagt jedoch auch, dass sie im Allgemeinen freundliche und hilfsbereite Geister sind, die denjenigen, die in Not sind, oft Nahrung und Schutz anbieten. Es wird angenommen, dass sie einst menschliche Wesen waren, die aufgrund ihrer guten Taten in den Status von Schutzgeistern erhoben wurden. Als solche werden sie von denen, die ihre Hilfe suchen, oft als mächtige Verbündete angesehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Blogbeiträge

Zum Glossarium

➔ Glossar

Begriff suchen