Als Kampfkunst bezeichnet man im Verständnis des Pahuyuth das Wissen über Konflikt und Auseinandersetzung. Es enthält physische und psychische Wissensbestandteile und unterliegt keinerlei Regeln oder Einschränkungen.

Der Unterschied zwischen Kampfkunst und Kampfsport

Kampfsport ist eine ritualisierte Kampfart bei der es um ein einvernehmliches Messen der kämpferischen Fähigkeiten von zwei oder mehr Kontrahenten geht. Die daraus resultierenden Einschränkungen prägen den technischen Umfang der meisten Kampfsportarten.

Der Unterschied zwischen Kampfkunst und Selbstverteidigung

Selbstverteidigung ist eine rechtlich zulässige „Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.“ (siehe StGB § 32 – Notwehr).

Selbstverteidigung wird im Verständnis des Pahuyuth als Kampfkunst unter Achtung und Wahrung der jeweils vorherrschenden Gesetze definiert. Die daraus resultierenden Einschränkungen prägen den technischen Umfang der Selbstverteidigung.

Der Unterschied zwischen Kampfkunst und Showkampf

Showkampf ist eine inszenierte Kampfart, die dem Zweck der Unterhaltung dient. Die daraus resultierenden Einschränkungen prägen den technischen Umfang des Showkampfes.