was ist ein ruesi

Als Ruesi (auch Lersi, Pra Rasi oder im indischen Rishi) bezeichnet man eine aus Südostasien Stammende Art von Dschungelprediger oder Wanderheiler.

Als Ruesi wurde ursprünglich ein Wahrsager, Schamane oder Medizinmann bezeichnet, der abgeschieden in der Wildnis lebt und seine Zeit in tiefer Meditation oder mit der Herstellung von Heilmitteln verbringt. Die Kultur der Ruesi geht, ebenso wie das Pahuyuth, auf eine Zeit vor dem Buddhismus zurück.

Den Ruesi sagte man unter anderem nach, dass sie die Fähigkeit besäßen, ihren Körper zu verlassen, die Zukunft vorherzusagen, magische Tätowierungen und Amulette herstellen und mit Tieren zu sprechen zu können. Diese Fähigkeiten sind jedoch weniger der Heilkunde als dem Wissensgebiet des Saiyasart bzw. der Yaan Meditation zuzuordnen.

Ein Ruesi spielt in der „Geschichte von Gauw“ eine wichtige Rolle. Die Geschichte von Gauw dient im Rahmen der Kampfkunstausbildung des Pahuyuth zur Vermittlung der Lehrmethodik. Sie handelt von einem jungen Köhlersohn, der auszog, um nach einem Jäger zu suchen, der sein Dorf vor einer Tigerbande retten sollte.

Einen Einblick in die Welt der Ruesi und ihre Kultur liefert der Kurz-Dokumentarfilm The Lost Wizards of Thailand:

The Lost Wizards of Thailand

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Lost Wizards of Thailand ist ein Dokumentarfilm von Francis Wilmer, Harry Virtanen und Chonlada Lynn Bennett. Patreon Unterstützer von Francis Wilmer können den vollständigen Film (20 Min, englische Untertitel) sehen. Zur Patreon Seite geht es hier.