Was ist Kriegskunst?

Als Kriegskunst bezeichnet man im Verständnis des Pahuyuth das Wissen über Konflikt und Auseinandersetzung von mindestens zwei Kriegsparteien (Gruppen, Truppenverbände, etc.).

Allgemeine Definition

Die Kriegskunst ist Theorie und Praxis zur Vorbereitung, Führung und Durchführung von mehrdimensionalen Kampfhandlungen in allen Bereichen, die mit der Entwicklung der Kriegführung und der Streitkräfte entstanden sind.

Theoretische Kriegskunst ist wiederum ein Wissenzweig der Militärwissenschaft. Die Kriegskunst besteht aus drei Teilen: Taktik, Operative Kunst und Strategie, die jeweils vom Umfang der Kampfhandlungen abhängen.

Taktik

Taktik, genauer die Militärtaktik, ist die militärische Wissenschaft und Kunst des Einsatzes der verfügbaren Kräfte im Kampf. Sie befasst sich mit der detaillierten Durchführung von Gefechten und mit den Bewegungen von Einheiten zu operativen und strategischen Zwecken. Das Studium der Taktik ist im Wesentlichen die Anwendung praktischer Erfahrungen zur Entwicklung eines fundierten Urteilsvermögens.

Die Wissenschaft der Taktik kann in zwei große Bereiche unterteilt werden: die große Taktik, die sich mit groß angelegten Operationen mit großen Streitkräften befasst, und die Feldtaktik, die sich mit kleinen Operationen mit relativ wenigen Truppen befasst. Beide Bereiche werden weiter unterteilt in Offensiv- und Defensivtaktik.

Die große Taktik befasst sich mit Manövern auf dem Schlachtfeld, die auf Armeeebene koordiniert und geplant werden; dazu gehören so wichtige Bewegungen wie Flankenangriffe, Umfassungsangriffe, Wendebewegungen, Frontalangriffe und tiefe Durchbrüche. Die Feldtaktik muss oft als Reaktion auf feindliche Aktionen oder unerwartete Gelegenheiten improvisiert werden; sie umfasst kleinere Aktionen wie Hinterhalte, Überfälle, Aufklärungsaktionen, Finten, Verderben bringende Angriffe und die Verteidigung gegen Plünderer oder Partisanen.

Die Taktik unterscheidet sich von der Strategie, die sich mit der Gesamtplanung und Koordinierung auf der operativen (mittleren) und strategischen (höchsten) Ebene des Krieges befasst. Seit dem 19. Jh n. Chr. entstanden in der militärischen Praxis neuen Formen der Kampfhandlungen, die zur Herausbildung der Operativen Kunst führten.

Operative Kunst

Operative Kunst ist die Theorie und Praxis der Vorbereitung, Leitung und Durchführung operativer (Kampf-)Handlungen (Operationen) von Teilstreitkräften und größeren Einheiten, die auf einem Kriegsschauplatz (Seeschiffsschauplatz) entweder unabhängig oder gemeinsam handeln. Sie dient der Verwirklichung strategischer Ziele und befasst sich mit der Konzeption und Koordinierung von (taktischen) Einsätzen im Interesse der Operation.

Die operative Kunst fasst Strategie, Einsatzplanung, Taktik, Logistik und andere Elemente der Kriegführung zu einem kohärenten Gedankengebäude zusammen, das die Befehlshaber für die Leitung von Feldzügen und Schlachten benötigen. Sie baut auf den Stärken und Schwächen eines Gegners auf, um Möglichkeiten zur Ausnutzung von Schwachstellen zu schaffen und die Zerstörung oder Neutralisierung des gegnerischen militärischen Potenzials zu gewährleisten, bevor es wirksam eingesetzt werden kann.

Operative Kunst ist nicht statisch; sie entwickelt sich ständig weiter, da neue Technologien, Doktrinen und Lehren aus vergangenen Erfahrungen gezogen werden. Dennoch gibt es einige gemeinsame Grundsätze, an die sich alle Streitkräfte bei der Planung und Durchführung von Operationen halten. Dazu gehören zum Beispiel ein klares Verständnis des strategischen Umfelds, die Festlegung erreichbarer Ziele, die Abstimmung von Zielen, Mitteln und Wegen sowie die Abfolge von Aktionen.

Strategie

Strategie, genauer gesagt Militärstrategie, ist die Theorie und Praxis der Vorbereitung des gesamten Landes (der Koalition) auf die Kriegführung sowie der Führung und des Einsatzes von Streitkräften während des gesamten Krieges und bei strategischen Militäraktionen, einschließlich einzelner strategischer und/oder operativ-strategischer Operationen.

Die Strategie ist ein Teil der Kriegskunst, der der operativen Kunst und der Taktik vorausgeht. Mit anderen Worten: Sie umfasst den großen Plan, der die taktischen Entscheidungen bestimmt. Da sie die Entscheidungen darüber lenkt, wie begrenzte Ressourcen in einem militärischen Konflikt am effizientesten und effektivsten eingesetzt werden können, um die gewünschten Ziele zu erreichen.

Wie bei allen Kriegszielen gibt es auch bei Strategien einen Zeitrahmen, innerhalb dessen sie umgesetzt werden müssen: kurz-, mittel- und langfristig. Strategien können von hochrangigen Regierungsbeamten oder von Fachleuten der unteren Ebene wie militärischen Befehlshabern und Stabsoffizieren entworfen werden. Sie können auch von Nichtregierungsorganisationen wie Interessengruppen, religiösen Gruppen oder ethnischen Gruppen entworfen werden.

Eine Art von Strategie – die so genannte große Strategie – umfasst einen Gesamtansatz zur Erreichung eines bestimmten politischen Ziels über einen bestimmten langen Zeitraum (der in der Regel mehr als einen bestimmten Konflikt oder Krieg umfasst).

Kriegskunst und Pahuyuth

Das Pahuyuth-Wissen wurde in verschiedenen Kriegen und Konflikten in Südostasien angewendet. Pahuyuth selbst ist jedoch keine Kriegskunst, sondern eine Kampfkunst.

FAQ

Krieg ist ein organisierter Konflikt zwischen Staaten oder zwischen sozialen Gruppen der Bevölkerung eines Staates (Bürgerkrieg), der gewaltsam mit Waffen ausgetragen wird. Ziel des Krieges kann es sein, die andere Partei zu zwingen, ihre Politik zu ändern oder sich zu ergeben. Der Krieg ist in der Regel durch Gewalt, Zerstörung und Tod gekennzeichnet. Er ist auch durch den Einsatz von Waffen gekennzeichnet, zu denen Atomwaffen, chemische Waffen, biologische Waffen und konventionelle Waffen gehören können. Ein Krieg kann auch durch den Einsatz von Maßnahmen gekennzeichnet sein, die darauf abzielen, dem Gegner physischen oder psychologischen Schaden zuzufügen, wie z. B. Wirtschaftssanktionen, Hungersnot oder Terror.

Es gibt keine abschließende Antwort auf diese Frage, da sie von der spezifischen Situation und den Zielen eines bestimmten Konflikts bzw. der teilnehmenden Parteien abhängt. Auch unterliegt die Kriegführung einem stetigen Wandel, so dass allenfalls eine Momentaufnahme des aktuellen Stands der Dinge möglich ist. Einige gängige Arten der Kriegsführung sind:

  • Autonomie- und Sezessionskriege
  • Antiregimekriege
  • Stellvertreterkriege
  • Zwischenstaatliche Kriege
  • Hybride Kriegsführung
  • Asymmetrische Kriegsführung
  • Bürgerkriege
  • Wirtschaftliche Kriegsführung
  • Ideenkrieg (psychologische Kriegsführung, Informationskriegsführung, Cyberkriegsführung)
  • Religionskrieg

Kriege sind eine tragische Realität der menschlichen Geschichte. Sie können entstehen, wenn Regierungen und Politiker verschiedener Länder nicht mehr miteinander reden, um ihre Konflikte friedlich zu lösen. Dann versuchen diese Staaten, den Streit gewaltsam mit Waffen und Militär zu lösen. Es gibt Angriffs- oder Verteidigungskriege, Eroberungskriege, Befreiungskriege und Religionskriege oder Kriege, mit denen man einem anderen Krieg zuvorkommen will. Von einem „Bürgerkrieg“ spricht man, wenn es zu einem bewaffneten Konflikt zwischen zwei ethnischen Gruppen innerhalb desselben Staates kommt. Kriege enden in der Regel, wenn eine Partei gewonnen hat (z.B. durch Auslöschung oder Kapitulation der anderen Partei) oder wenn beide Seiten einen Waffenstillstand oder einen Friedensvertrag geschlossen haben.

Die Kunst des Krieges ist eine alte chinesische militärische Abhandlung, von dem man annimmt, dass es um 500 v. Chr. entstanden sind. Das Werk wird dem alten chinesischen Militärstrategen Sun Tzu (auch Sunzi geschrieben) zugeschrieben, der traditionell als Autor des Werkes angesehen wird. Der Text besteht aus 13 Kapiteln, von denen jedes einem Aspekt der Kriegführung gewidmet ist. Es ist allgemein bekannt, dass es das maßgebliche Werk über militärische Strategie und Taktik seiner Zeit ist. Es hat sowohl das östliche als auch das westliche militärische Denken, die Wirtschaftstaktik, die juristische Strategie und die Rechtsprechung stark beeinflusst. Ein vergleichbares Werk aus dem süstasiatischen Raum wäre das Tamrab Pichai Songkram, das in der Geschichte der Freikämpfer eine Rolle spielt.

Empfohlene Blogbeiträge

Pahuyuth herkunft abstammung geschichte ursprung niemand hat uns ausgebildet FEATURED

NIEMAND hat uns ausgebildet

Das Vorhandensein möglichst langen Lehrlinie ist für viele asiatische Kampfkünste sehr wichtig. Im Pahuyuth sind wir stolz darauf, dass wir diese Dinge nicht brauchen.
Kampfkunst erfahrungsbericht erfahrungen meine ersten schritte in die welt des pahuyuth featured

Kampfkunst Erfahrungsbericht – Meine ersten Schritte in die Welt des PAHUYUTH – Teil 1

Ich habe mich entschlossen, hier ein wenig über meine Erfahrungen im Pahuyuth zu schreiben. Eventuell dient es dem einen oder anderen als Inspiration.
Pahuyuth muai thai studio berlin zeitdokument koeniglich thailaendische botschaft abteilung fuer erziehungsfragen 1980 featured 2022

Zeitdokument – Schreiben der Königlich Thailändischen Botschaft vom 18.08.1980

Auf dieser Seite teilen wir ein Dokument aus den Achtziger Jahren, in dem die Abteilung für Erziehungsfragen der Königlich Thailändischen Botschaft