was ist ein buergerlicher boxkampf

Als Bürgerlicher Boxkampf (Muai Radd) bezeichnete man Muai Kämpfe die zu Zeiten der Herrschaft von König Rama II. (1809 bis 1824 n. Chr.) jenseits des Einzugsgebietes der damaligen Hauptstadt abgehalten wurden. Anders als bei den eher showkampforientierten, staatlichen Boxkämpfen (Muai Loung), war beim bürgerlichen Boxkampf so ziemlich alles erlaubt.