Was sind Boxbandagen?

Boxbandagen sind Stoffstreifen, die zum Schutz der Hände und Handgelenke beim Boxen und in anderen Kampfsportarten verwendet werden.

Hintergrund

Boxbandagen (oder Handwraps) sind Stoffstreifen, die zum Beispiel von Boxern verwendet werden, um die Hände und Handgelenke während des Boxtrainings und bei Wettkampfkämpfen vor Verletzungen zu schützen.

Boxbandagen werden in der Regel aus Baumwolle hergestellt und sind in vielen verschiedenen Farben erhältlich. Oft werden sie auch in Form von Fertigpackungen verkauft, die einfacher zu verwenden, aber nicht so sicher sind.

Bandagen im Boxen

Bandagen sichern bei Boxern das Handgelenk, die Fingerknöchel und die Daumenwurzel, so dass sie im Boxhandschuh kompakter sind und Verletzungen vermieden werden. Außerdem helfen sie, Schweiß zu absorbieren und die Hände während des Boxkampfes trocken zu halten. Boxbandagen sind für jeden Boxer, ob Amateur oder Profi, ein unverzichtbarer Ausrüstungsgegenstand.

Bandagen im Pahuyuth

Boxbandagen sind im Pahuyuth ungebräuchlich, weil sie das präzise Greifen und die Handhabung von Waffen oder die Manipulation gegnerischen Körperteilen (siehe Systemwaffen) unnötig erschweren. Zudem haben sie keinen realen Nutzen in den Bereichen Nahkampf oder Selbstverteidigung.

Die einzige historische Verwendung fanden solche Bandagen im Muai, wo sie dazu dienten, den versehentlichen Einsatz von Grifftechniken, Grifffesttechniken oder Wurftechniken aus dem LING LOM zu unterbinden.

Bandagen im Muai

König Somdet Pra Jau Prasattong (1630-1655) ließ zu Demonstrationszwecken Schaukämpfe abhalten. Etwa diese Zeit fällt auch die Entwicklung der Bandagen.

Die ersten Handbandagen waren Stoffbänder, die um die Hände gewickelt wurden. Vor Kampfbeginn wurden die Hände in Reismilch bzw. Reisleim (Nahm-Kauhw) getaucht und in trockenen Sand oder zerstoßene Muscheln gedrückt. Der Effekt war, dass die Bandagen nach kurzer Zeit auf der Oberfläche hart, aber im Inneren noch weich waren.

Die raue Oberfläche eignete sich hervorragend für geschliffene Fausttechniken, die durch Kontakt der rauen Schlagfläche auf der Haut des Gegners zu Schürfwunden führen sollten. Weitere Varianten solcher Bandagen bestanden aus Pferdehaar- oder Hanfseilen, die vor jeder Kampfrunde in Wasser getaucht wurden.

Nach der Kommerzialisierung des Muay Thai im frühen 20. Jahrhundert und der Einführung der Boxhandschuhen waren Kämpfe mit Bandagen vor allem an der thailändischen Westgrenze vorzufinden (siehe Muay Kaad Chuek), wo sie zur Entstehung des modernen Lethwei führten. Kämpfe mit Bandagen anstellen von Boxhandschuhen erfreuen sich heutzutage wieder größerer Beliebtheit, was nicht zuletzt dem Erfolg des MMA und des Lethwei zuzurechnen ist.

Im gegenwärtigen MUAI werden hingegen keine Bandagen mehr genutzt, weil der Schwerpunkt hier auf Nahkampf mit blanken Fäusten (Bare-Knuckle) liegt.

Empfohlene Blogbeiträge

Waih wai kru khru ram muai muay warum wir ihn nicht mehr unterrichten FEATURED

Der RAM MUAI und warum wir ihn nicht mehr unterrichten

Schon seit 2018 wird der "Wai Khru Ram Muay" nicht mehr von uns gelehrt. Warum das so ist, erklären wir in diesem Bleogbeitrag.
Pahuyuth thai tv reportage ueber das muay muai thai studio in berlin 1981 kanal 10

TV-Bericht über das Muai-Thai Studio (1981)

,
Auf dieser Seite teilen wir einen TV-Bericht und Reportage des thailändischen Staatsfernsehens (Kanal 10) über das Muai-Thai Studio aus dem Jahr 1981.
muai muay thai thaiboxing thai no sports vergleich featured 2022

No sports – Die Unterschiede zwischen MUAI und Muay Thai

Häufig werden wir gefragt, wo die Unterschiede zwischen MUAI und dem thailändischen Nationalsport Muay Thai (Thaiboxen bzw. Muay Veti) liegen.